Zurück

LOTTO hilft Hessen: Hessischer Elisabeth-Preis 2019

"Chancen geben - Kinderarmut bekämpfen" - sieben herausragende Projekte ausgezeichnet

Gesicherte finanzielle Lebensverhältnisse und faire Chancen auf eine gute Bildung: Auch bei uns in Hessen mangelt es vielen Kindern und Jugendlichen daran. Gut jedes siebte Kind ist akut von Armut betroffen. Tendenz steigend, vor allem in Hessens Großstädten. So leben allein in Frankfurt etwa 22.000 Kinder und Jugendliche in nicht gesicherten Verhältnissen. Wer ihnen neue Perspektiven geben will, muss bei den Ursachen ansetzen. Die sieben Preisträgerprojekte des diesjährigen Hessischen Elisabeth-Preis für Soziales machen vor, wie der Kampf gegen Kinderarmut gelingen kann.

Ihr liegen soziale Projekte besonders am Herzen: ZDF-Moderatorin Barbara Hahlweg

Zahlreiche Interessenten besuchten die Preisverleihung im Biebricher Schloss, um die Projekte zu würdigen

Beengtes Wohnen, wenig Geld für gesundes Essen, Bücher, Schulausflüge oder den Kinobesuch am Wochenende: Armut in Hessen hat viele Gesichter. Häufig trifft es Kinder und Jugendliche, deren Eltern Sozialleistungen beziehen. Doch auch immer mehr erwerbstätige Eltern verdienen nicht genug, um ihren Kindern eine warme Mahlzeit am Tag oder eine angemessene schulische Betreuung zu bieten – das bestätigt auch der jüngste Sozialbericht der Bundeszentrale für politische Bildung. Besonders tragisch: Wer einmal arm ist, bleibt das in der Regel auch. Die Verbesserung der Lebensqualität sozial benachteiligter Kinder sowie die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen sind daher wichtiger denn je.

Sieben Vorbilder prämiert

Für wirkliche Hilfe in diesen Bereichen sorgen die sieben Projekte unterschiedlichster Träger, die am 5. Juni mit dem Hessischen Elisabeth-Preis für Soziales 2019 ausgezeichnet wurden. LOTTO Hessen hatte den Preis im letzten Jahr gemeinsam mit der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. ins Leben gerufen. Das Thema im zweiten Jahr: „Chancen geben – Kinderarmut bekämpfen“. Mit ihren außergewöhnlichen Ideen und Programmen richten sich die sieben diesjährigen Preisträger gezielt an sozial benachteiligte Kinder, Jugendliche und Familien in Hessen. Denn oft gilt: Armut bei unseren Jüngsten ist fast immer auch Familienarmut. Genau hier setzen die sieben ausgezeichneten Projekte an, helfen mit einem kostenfreien Essen, bieten Unterstützung bei Hausaufgaben, Behördengängen oder handwerklichen Arbeiten. Sie ermöglichen sportliche Aktivitäten, Theaterbesuche oder verschiedenste Spiel- und Ferienangebote – alles Dinge, die sonst finanziell nicht drin wären.

Stolz auf die ausgezeichneten Leuchtturmprojekte: Nils Möller, Vorstandsvorsitzender der Liga

Sorgten für einen einzigartigen musikalischen Höhepunkt: die Band "Ruhestörung"

Beim Projekt der Kasseler „Freestyle gGmbH“ kommen beispielsweise Jugendliche aus über 20 Nationen Woche für Woche in einer alten Fabrikhalle zusammen, um Fußball, Basketball und Tischtennis zu spielen oder ein gemeinsames Zirkusprojekt auf die Beine zu stellen. Ganz nebenbei werden so soziale Kompetenzen wie Teamplay, Kommunikation und Fairness gestärkt, ebenso das Selbstbewusstsein der Jugendlichen. Eine tolle Sache, für die es den mit 8.000 Euro verbundenen ersten Platz gab. Die weiteren Preisträger stammen aus Hüttenberg (Flüchtlingshilfe Mittelhessen e.V.), Oberursel (Internationaler Verein Windrose 1976 e.V.), Friedberg (Kinderheim Jimbala e.V.), Erbach im Odenwald (Jugendwerkstätten Odenwald e. V.), Eschwege (Diakonisches Werk Werra-Meißner) und Frankfurt am Main (Trägerverein des Frankfurter Jugendrings e.V.). Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 30.000 Euro stellte LOTTO Hessen zur Verfügung.

Mit dem Hessischen Elisabeth-Preis für Soziales werden seit 2018 jährlich Vereine, Organisationen und Initiativen unter einem gesetzten sozialen Thema ausgezeichnet. Bewerben können sich Einzelpersonen, ehrenamtliche Initiativen, Vereine, Verbände, Organisationen, Schulen, Kommunen sowie Unternehmen, deren Projekt in Hessen mindestens sechs Monate vor Beginn der Bewerbungsfrist gestartet wurde.

Die Preisträger 2019 in der Übersicht:

1. Platz: "Freestyle -Your Place. Your Game" / Freestyle gGmbH Kassel

2. Platz: "NINO - Der Kulturbus" / Flüchtlingshilfe Mittelhessen e.V.

2. Platz: "BRÜCKEN BAUEN" / Internationaler Verein Windrose 1976 e.V.

3. Platz: "Konstruktives Lernen auf der Kinderfarm Jimbala" / Kinderheim Jimbala e.V.

3. Platz: "Lebensraum Kopfsteinpflaster - wenn Unterschiedlichkeit verbindet" / Jugendwerkstätten Odenwald e. V.

3. Platz: "Interkulturelle Bekämpfung von Kinderarmut im Stadtteilladen Heuberg" / Diakonisches Werk Werra-Meißner

Sonderpreis: "armTM - Kampagne gegen Kinder- und Jugendarmut" / Frankfurter Jugendring e.V.

  • 1. Platz (8.000 Euro): Freestyle gGmbH Kassel / "Freestyle -Your Place. Your Game"
  • 2. Platz (6.000 Euro): Flüchtlingshilfe Mittelhessen e.V. / "NINO - Der Kulturbus"
  • 2. Platz (6.000 Euro): Internationaler Verein Windrose 1976 e.V. / "BRÜCKEN BAUEN"
  • 3. Platz (3.000 Euro): Kinderheim Jimbala e.V. / "Konstruktives Lernen auf der Kinderfarm Jimbala"
  • 3. Platz (3.000 Euro): Jugendwerkstätten Odenwald e. V. / "Lebensraum Kopfsteinpflaster - wenn Unterschiedlichkeit verbindet"
  • 3. Platz (3.000 Euro): Diakonisches Werk Werra-Meißner / "Interkulturelle Bekämpfung von Kinderarmut im Stadtteilladen Heuberg"
  • Sonderpreis (1.000 Euro): Frankfurter Jugendring e.V. / "armTM - Kampagne gegen Kinder- und Jugendarmut"

Ehre, wem Ehre gebührt - alle Preisträger vor dem Biebricher Schloss versammelt

Das könnte Sie auch interessieren