Zurück

Hesse knackt Eurojackpot

Mit 4,50 Euro Einsatz 45 Millionen Euro gewonnen

Endlich! Der 90-Millionen-Eurojackpot wurde im siebten Anlauf geknackt und geht zur Hälfte nach Hessen. Ein in Frankfurt abgegebener Spielschein traf am 6. Juli 2018 die bis zum Rand gefüllte Gewinnklasse 1 und ist jetzt 45 Millionen Euro wert. Der bislang unbekannte hessische Gewinner teilt sich den Rekordjackpot mit einem Tipper aus Sachsen-Anhalt, der ebenfalls die sieben Richtigen bei Europas größter Lotterie angekreuzt hatte. An alle Tipper in und um Frankfurt: schnell die eigene Spielquittung checken, denn die könnte unfassbare 45 Millionen Euro bringen!

Weg, weg, der 90-Millionen-Pot ist weg! Sechs Ziehungen lang war es europaweit niemandem gelungen, den bis zum Rand gefüllten Eurojackpot zu knacken. Nun sicherten sich bei der Ziehung am 6. Juli gleich zwei Deutsche den Topf. Einer davon hatte seinen Spielschein vier Stunden vor Annahmeschluss in einer Frankfurter LOTTO-Verkaufsstelle abgegeben. Für seine zwei angekreuzten Kästchen bezahlte er 4,50 Euro und erhält dafür nun einen Gewinn in Höhe von 45.000.000 Euro – die wohl beste Investition seines Lebens! Da der hessische Mega-Gewinner seinen Tipp anonym ohne Kundenkarte gespielt hatte, muss er sich nun mit seiner Spielquittung bei LOTTO Hessen melden und damit den Gewinn anfordern. „Bitte passen Sie sehr gut auf dieses kleine Stück Papier auf und melden Sie sich möglichst bald in der Wiesbadener LOTTO-Zentrale, um den Gewinn einzulösen“, rät Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer von LOTTO Hessen.

Die andere Hälfte des Eurojackpots in Höhe von 45 Millionen Euro geht nach Sachsen-Anhalt. In den 18 teilnehmenden europäischen Nationen wurden bei der Ziehung am 6. Juli insgesamt 42.501.202 einzelne Tipps abgegeben, doch einzig die beiden deutschen Gewinner lagen bei allen sieben Zahlen richtig. Nur sie tippten auf die fünf Gewinnzahlen 2, 7, 24, 38 und 45 sowie die passenden Eurozahlen 5 und 8. Zusätzlich zu den beiden Supergewinnern können sich europaweit 24 weitere Tipper über einen Treffer in der mit knapp 24 Millionen Euro gefüllten Klasse 2 und damit einen Gewinn von jeweils 999.914,60 Euro freuen. 13 von ihnen kommen aus Deutschland, einer aus Hessen. Dabei handelt es sich um einen Tipper aus dem Hochtaunuskreis. Dort hatte erst am 22. Juni ein Familienvater 2,2 Millionen Euro bei Eurojackpot gewonnen.

Hessen im Eurojackpot-Glück

Generell scheinen die Hessen bei der im Jahr 2012 gestarteten Lotterie ein besonders glückliches Händchen zu haben. Vier der zehn höchsten Eurojackpot-Gewinne in Deutschland wurden von hessischen Tippern erzielt. Kein anderes Bundesland ist in der Top-Ten-Liste so oft vertreten. Die Hessen belegen die Plätze 2, 4, 7 und 8. Die hessische Bestmarke hält nach wie vor ein Angestellter aus Nordhessen, der im Juli 2016 rund 84,8 Millionen Euro absahnte. Auf ihn folgen mit 58,7 Millionen Euro (erzielt im Dezember 2014) und 46,1 Millionen Euro (erzielt im April 2013) zwei Tipper aus dem Rhein-Main-Gebiet sowie unser jüngster, genau 45 Millionen Euro schwerer Eurojackpot-Knacker.

Über insgesamt 15 Wochen und damit so lange wie noch nie hat uns die Jackpot-Jagd bei Eurojackpot in Atem gehalten. Doch wie beim Fußball gilt auch hier: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Wir wünschen viel Glück!

Das könnte Sie auch interessieren