Zurück

GENAU macht Taunus zur Arche

Zusatzgewinn soll Pferde und Rinder mobilisieren

Wiesbaden, 26.09.2017. Bis zum Jahr 2018 soll im Rheingau-Taunus-Kreis eine zertifizierte Arche-Region "Arche-Hof Region Taunus" entstehen. Die bislang teilnehmenden Arche-Höfe sind landwirtschaftliche Betriebe, die sich für die Zucht und den Erhalt alter Nutztierrassen einsetzen, die bäuerliche Kultur stützen und mit alten Rassen wie Rhönschafen, Pustertaler Kühen oder Thüringer Waldziegen Landschaftspflege betreiben. Alle Höfe stellen Natur und Tierschutz und die Entwicklung des ländlichen Raumes im Taunus in den Fokus. Um das Projekt abschließen zu können, ist die Gewinnung von Höfen mit Pferde- und Rinderzucht erforderlich. Deshalb bewarb sich Projektträger Gerhard Müller bei der Umweltlotterie GENAU von LOTTO Hessen für den dort wöchentlich ausgespielten Zusatzgewinn für ein Umweltprojekt in Höhe von 5.000 Euro. Am 8. September wurde der Rheingau-Taunuskreis als Gewinnerlandkreis bei GENAU ermittelt – und die Wochengewinner im Kreis konnten sich für ein Projekt entscheiden. Unter den derzeit 20 für den Zusatzgewinn zur Wahl stehenden Projekten im Rheingau-Taunus-Kreis wählte die Mehrheit das Arche-Projekt.

Erleben, Lernen und Genießen, das ist das Motto auf den bislang sechs teilnehmenden Arche-Höfen im Taunus – alles landwirtschaftliche Betriebe, die sich für Nutztierrassen auf der roten Liste gefährdeter Tiere einsetzen, sie artgerecht halten, nachhaltig züchten und damit die bäuerliche Kultur bewahren. Das Anbieten eigener Erzeugnisse, kultureller Veranstaltungen mit klarem Regionalbezug wie Apfelweinverkostungen und Mundart, Übernachtungen im Heu, Seminare und Hofführungen für die Nachhaltigkeit rund das Leistungsspektrum der Höfe ab. Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) zertifiziert diese Betriebe nach einem strengen Kriterienkatalog. Bis zur offiziellen Anerkennung als "Arche-Hof Region Taunus" muss der Taunus jedoch noch das Spektrum an gezüchteten Tieren auf seinen Höfen erweitern. Bronzeputen, Fuchsschafe, Vorwerkhühner, Wollschafe und diverse Ziegen und Schafe gibt es bereits, doch Pferde und Rinder fehlen. Neue Höfe zu interessieren und zu gewinnen kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld, etwa zur Etablierung einer eigenen Homepage oder der Gestaltung entsprechender flyer. Und auch die Zertifzierung selbst will bezahlt sein. Gerhard Müller, Projektkoordinator der Arche-Hof Region Taunus, ist aber zuversichtlich: „Mein Ziel ist es, im nächsten oder spätestens übernächsten Jahr schon die Zertifizierung als Arche-Region präsentieren zu können. Dafür setze ich mich ein, denn wir müssen Natur und Umwelt im Taunus und die bäuerliche Kultur bewahren.“ Sein Projekt Arche-Hof Region Taunus wurde bereits beim hessischen Tourismuspreis 2015-2017 mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnet. Drei der derzeitigen Arche-Höfe und ihre Tiere werden auch bei der Landesgartenschau 2018 in Bad Schwalbach im Bereich „Landleben“ die Region unter dem Motto „natürlich leben“ vertreten.

5.000 Euro steuert nun die Umweltlotterie GENAU für das ehrgeizige Arche-Projekt bei: Als am 8. September der Rheingau-Taunus-Kreis bei der Umweltlotterie GENAU gezogen wurde, sorgte das dafür, dass auch ein Umweltprojekt des Kreises mit 5.000 Euro rechnen konnte. Welches es werden würde, entschieden wie immer die Wochengewinner der Klassen 1 bis 3. Ihnen lag unter 20 Projekten die Etablierung der Arche-Region im Taunus am meisten am Herzen. Zum zweiten Mal kann der Rheingau-Taunus-Kreis damit über Lottoglück für die Natur jubeln, das bedeutet bereits insgesamt 10.000 Euro für regionale Umweltprojekte. Mehr als 70 Projekte hessenweit wurden seit Einführung der Umweltlotterie bereits mit dem Zusatzgewinn bedacht.

Das Spielprinzip der Umweltlotterie GENAU ist weltweit einmalig: Jeder Tipper gibt auf seinem Spielschein eine hessische Postleitzahl an und erhält pro Los eine fünfstellige Identifikationsnummer, die sogenannte Los-ID. Aus allen teilnehmenden Losen wird dann die Los-ID gezogen, auf die der garantierte Hauptgewinn von mindestens 10.000 Euro entfällt und die gleichzeitig den Gewinner-Landkreis bestimmt. Alle teilnehmenden Lose im Landkreis des Hauptgewinners gewinnen, außerdem ein Umweltprojekt. Welche Natur- und Umweltprojekte mit 5.000 Euro Zusatzgewinn gefördert werden, entscheiden die jeweiligen Wochengewinner von GENAU.

Kontakt: Dorothee Hoffmann, LOTTO Hessen, Unternehmenskommunikation, Tel. 0611 - 36 12 170, E-Mail: dorothee.hoffmann@lotto-hessen.de

Kontakt Projektverantwortlicher: Gerhard Müller, Tel. 06124 – 77558, E-Mail: muellertaunus-gerhard@web.de,
Weitere Informationen unter www.arche-hoefe-taunus.de