Zurück

2.000 Euro Preisgeld für integratives und inklusives Sportangebot

ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports 2017: Anerkennung für Sportfreunde Rodgau 1911 e.V.

Wiesbaden, 01.12..2017. Die Sportfreunde Rodgau 1911 e.V. erhalten in diesem Jahr einen mit 2.000 Euro dotierten Anerkennungspreis beim ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports. Der Verein hatte im Jahr 2016 ein spezielles Sportangebot für Menschen mit körperlichen, mentalen oder sozialen Einschränkungen ins Leben gerufen, das seitdem für ein inklusives und integratives Sportangebot sorgt. In Kooperation mit anderen Vereinen im Kreis soll das Angebot noch weiter ausgebaut werden. Der ODDSET Zukunftspreis wird jährlich durch den Landessportbund Hessen e.V. und die hessische Lotteriegesellschaft ausgeschrieben und von LOTTO Hessen mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 Euro dotiert. Das Preisgeld macht ihn zum höchstdotierten Sportpreis Hessens. Er belohnt Sportvereine, deren Projekte Vorbildcharakter für den Vereinssport und zur Lösung gesellschaftlich wichtiger Fragen haben. Jetzt nahm Michael Lindner, Projektleiter der Sportfreunde Rodgau, Ehrung und Preisgeld entgegen.

Mit insgesamt 50.000 Euro zeichnet LOTTO Hessen auch in diesem Jahr wieder innovative hessische Sportvereine aus. Das Geld geht an die Sieger des „ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports“, den LOTTO Hessen und der Landessportbund Hessen e.V. schon zum dreizehnten Mal gemeinsam für beispielgebende Ideen im Sport verleihen, die wichtige gesellschaftliche Fragen lösen helfen. Einer der acht Anerkennungspreise geht in diesem Jahr an die Sportfreunde Rodgau 1911 e.V. Seit Juli 2016 bietet der Verein ein Inklusionsprojekt für Menschen mit körperlichen, sozialen und mentalen Einschränkungen an. Dabei werden insbesondere an Multiple Sklerose Erkrankte und Kinder mit verzögerter motorischer oder sozialer Entwicklung angesprochen und ausdrücklich auch Übungsleiter weiterhin eingebunden und unterstützt, die aufgrund fortschreitenden Alters oder anderer Einschränkungen in ihrer Leistungsfähigkeit Abstriche machen müssen. Individuelle Einschränkungen werden gleichermaßen auf beiden Seiten berücksichtigt und passgenau in den Vereinssport eingebunden. Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten oder geistigen Einschränkungen steht wöchentlich eine speziell ausgebildete Übungsleiterin „Psychomotorik“ zur Verfügung, Kinder mit verzögerter motorischer Entwicklung werden durch das Teilprojekt „Bewegungsspaß“ individuell gefördert. Die Sportfreunde kooperieren außerdem eng mit der privaten Initiative „Rad statt Rollstuhl“. Hier setzen MS-kranke Radsportler den Leistungssport ein, um den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Zusammen mit Gesunden fahren sie außerdem auf zahlreichen Charity Events Spenden ein. Die Rodgauer Sportfreunde sorgen bei „Rad statt Rollstuhl“ für die notwendige logistische und administrative Unterstützung und beziehen die Radsportler, ob Mitglied oder nicht, in das Vereinsleben ein.

Neben „Rad statt Rollstuhl“ kooperiert der Verein auch mit dem TSV Dudenhofen. Ziel der Rodgauer Sportfreunde ist es, das inklusive und integrative Sportangebot durch weitere Kooperationen noch auszubauen. „Nur so können wir den steigenden Bedarf an Inklusionsangeboten aufgreifen“, betont der Projektverantwortliche Michael Lindner, der jetzt Ehrung und Preisgeld für den Anerkennungspreis beim diesjährigen ODDSET-Zukunftspreis in Rodgau entgegennahm.

Die Jury des „ODDSET Zukunftspreis des hessischen Sports“ steht unter Vorsitz des Bundesministers a. D. Prof. Dr. Heinz Riesenhuber. Weitere Mitglieder sind Dr. Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer LOTTO Hessen, sowie FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth. Der Preis wurde im Jahr 2005 von LOTTO Hessen ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen e.V. ausgelobt. Bislang wurden 59 Vereine mit Haupt- und Sonderpreisen und weitere 65 mit Anerkennungspreisen geehrt. Das dabei ausgeschüttete Preisgeld in Höhe von 440.000 Euro ermöglicht den Vereinen eine nachhaltige Fortführung ihrer hervorragenden Arbeit. Rund 90 Prozent der bislang ausgezeichneten Projekte werden auch heute noch durchgeführt.

Mit dem 1. Platz und einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet wurde in diesem Jahr an den BC Marburg für sein engagiertes Integrationsprojekt „Basketball-Handicap-Team“. Platz 2 und ein Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro sicherte sich der SC Budokan Maintal für sein Integrationsprojekt „Glücksmomente schaffen“. Der mit 6.000 Euro dotierte 3. Platz gelang 2017 dem Wiesbadener Verein Judo-Club Kim-Chi Wiesbaden 1999 für sein Projekt zur Vereinbarkeit von Schule und Sport „„Bildung macht stark“. Mit Sonderpreise in Höhe von je 5.000 Euro ausgezeichnet werden die Sportgemeinschaft Egelsbach 1874, die mit ihrem Projekt „Pressewart 21“ junge Menschen im Bereich Medienkompetenz schult, sowie die Voltigier- und Pferdefreunde Greifenstein-Holzhausen, die mit nur 71 Mitgliedern eine hervorragende Integrationsarbeit leisten. Darüber hinaus erhalten weitere acht Vereine Anerkennungspreise in Höhe von je 2.000 Euro. Es sind: Kiawah-Golf-Club Landgut Hof Hayna, Riedberger Sport- und Kulturverein, SG Bornheim 1945 Grün-Weiss, SG Sossenheim 1878, Sportfreunde Rodgau 1911, Sportgemeinschaft Dietzenbach 1945, SV Sachsenhausen 1894 und TSV 1889/06 Immenhausen.

Kontakt: Dorothee Hoffmann, Pressesprecherin LOTTO Hessen, Tel. 0611/3612-170, E-Mail: dorothee.hoffmann@lotto-hessen.de

Bild (Sportfreunde Rodgau): begeisterte Kinder starten in das motorische Training