Zurück

Lottogewinn für Biene und Hummel

Imkerverein Hadamar-Dornburg e.V. gewinnt bei GENAU

Wiesbaden, 05.01.2018. Unter dem Motto „Wir tun was für Bienen, Hummeln und Co.“ hat es sich der Imkerverein Hadamar-Dornburg e.V. zur Aufgabe gemacht, möglichst viele blühende Flächen im Nordkreis Limburg-Weilburg anzulegen, damit vor allem die so akut gefährdeten Bienen wieder mehr Nahrungsquellen in ihrer unmittelbaren Umgebung finden. Dabei wird die Kooperation mit Grundstücksbesitzern, Gärtnern, Kommunen oder auch Privatbesitzern gesucht, um geeignete Flächen zu finden, die in bunte Oasen verwandelt werden können. Doch jede blühende Landschaft kostet Geld. Um die ehrgeizigen Ziele des Vereins weiter realisieren zu können, meldete der Verein sein Projekt für den Zusatzgewinn bei der Umweltlotterie GENAU an. Am 8. Dezember wurde der Kreis Limburg-Weilburg als Gewinnerlandkreis bei GENAU ermittelt – und die Wochengewinner konnten sich unter den zur Wahl stehenden Umweltprojekten in Limburg-Weilburg für ihren Favoriten entscheiden. Der Gewinn fiel auf das Bienenprojekt.

Neue Blühflächen im Nordkreis Limburg-Weilburg anzulegen, die als dringend benötigte Nahrungsquellen für Honig- und Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge dienen, diesem Ziel hat sich der Imkerverein Hadamar-Dornburg e.V. verschrieben. Anlass für das Projekt war eine beunruhigende Entdeckung des Vereinsvorsitzenden, Peter Stecker. Ende Juni 2016 stellte er im Rahmen des sogenannten „Faulbrutmonitorings“ bei den Bienenvölkern der angeschlossenen Imker fest, dass manche Völker keinerlei Futterreserven mehr hatten. Diese Beobachtung alarmierte und brachte ihn zu dem Schluss, aktiv zu werden: Blühende Flächen mussten her, um die Nahrungsgrundlage der Honig- und Wildbienen zu verbessern. Um möglichst viele Menschen auch außerhalb des Vereins dafür zu gewinnen, wurde das Projekt als „offenes Projekt“ zum ausdrücklichen Mitmachen angelegt. Außerdem kooperiert der Verein eng mit dem NABU Ortsgruppe Hadamar. Gemeinsam arbeiten die Vereine daran, durch die dezentrale Anlage hunderter Blühflächen kurze Wege zu Nektar und Pollen entstehen zu lassen. Denn nur eine wenige Areale anzulegen, selbst wenn sie groß sind, ist nicht hilfreich. Insbesondere für die Wildbiene ist es lebensnotwendig, Nahrung in kurzer Distanz vorzufinden. So werden vom Verein Tütchen mit heimischem Saatgut befüllt und kostenfrei über Imker, Naturschutzvereine, Frühjahrsmärkte und anderen Veranstaltungen an die Bevölkerung abgegeben. Außerdem werden Flächen vor der Aussaat besichtigt und Hinweise zur Anlage und Pflege gegeben. Ein eigens erstellter flyer weist auf die Problematik der fehlenden Nahrungsgrundlagen für Insekten und die daraus entstehenden Folgen hin. Auch Kindergärten und Grundschulen erhalten kostenloses Saatgut und Informationsmaterial, um die Natur auf möglichst vielen Flächen erblühen zu lassen.

Damit die Arbeit für die Honig- und Wildbiene weiter vorangetrieben werden kann, bewarb sich der Verein im November 2016 bei der Umweltlotterie GENAU für den dort ausgespielten Zusatzgewinn in Höhe von 5.000 Euro. Quasi wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk fiel der Gewinn nun auf den Imkerverein in Limburg-Weilburg. Wie es eingesetzt werden soll, weiß Vereinsvorsitzender und Projektverantwortlicher Peter Stecker genau und hat bereits einen Dreijahresplan aufgestellt: Priorität hat die Schaffung mehrjähriger Blühflächen. Dazu sollen entsprechend langfristige Umnutzungen in Blühflächen vom Verein finanziell bezuschusst werden. „Uns geht es um Nachhaltigkeit, nicht darum, schnell Saatgut unter die Leute zu bringen“, erklärt Stecker. Aber auch einjähriges Saatgut wird natürlich weiter kostenfrei abgegeben, damit der erste Einstieg in die Anlage der blühenden Nahrungsquelle gelingen kann. „Die Menschen müssen sehen, dass es bunt blüht und ein Erfolgserlebnis haben, dann machen sie hoffentlich auch weiter. Das Thema Nahrungsverbesserung gelingt nur, wenn viele mitmachen“, so Stecker. Nachholbedarf sieht er noch bei einigen Landwirten und Kommunen. „Hier muss noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.“ Weitere geplante Aktivitäten sind der Bau von Insektenhotels und die Pflanzung insektenfreundlicher Sträucher, die ebenfalls subventioniert an Interessierte abgegeben werden.

Am 8. Dezember wurde zum inzwischen zweiten Mal der Kreis Limburg-Weilburg bei der Umweltlotterie GENAU als Gewinner-Landkreis gezogen. Dies sorgte dafür, dass ein zweites Umweltprojekt des Kreises mit 5.000 Euro rechnen konnte. Die Wahl auf das Projekt des Imkervereins. Allein der Kreis Limburg-Weilburg profitiert damit bislang mit einem Betrag in Höhe von 10.000 Euro von der Umweltlotterie GENAU. Hessenweit erhielten bereits knapp 90 Umweltprojekte den Zusatzgewinn.
Das Spielprinzip der Umweltlotterie GENAU ist weltweit einmalig: Jeder Tipper gibt auf seinem Spielschein eine hessische Postleitzahl an und erhält pro Los eine fünfstellige Identifikationsnummer, die sogenannte Los-ID. Aus allen teilnehmenden Losen wird dann die Los-ID gezogen, auf die der garantierte Hauptgewinn von mindestens 10.000 Euro entfällt und die gleichzeitig den Gewinner-Landkreis bestimmt. Alle teilnehmenden Lose im Landkreis des Hauptgewinners gewinnen, außerdem ein Umweltprojekt. Welche Natur- und Umweltprojekte mit 5.000 Euro Zusatzgewinn gefördert werden, entscheiden die jeweiligen Wochengewinner von GENAU.

Kontakt Projektverantwortlicher: Imkerverein Hadamar-Dornburg e.V., Peter Stecker, E-Mail: peter.stecker@t-online.de, Tel. 06433 / 70170