Zurück

Hinter den Kulissen: Von der Spielscheinabgabe bis zur Gewinnauszahlung

Sie wollten schon immer wissen, was mit Ihrem Spielschein passiert, nachdem Sie Ihre Tipps in der Verkaufsstelle oder online abgegeben haben? Anhand eines Beispiels zeigen wir Ihnen, welche Stationen und Prüfungen der LOTTO-Schein für die Samstagsziehung durchläuft, wie die Gewinnermittlung deutschlandweit erfolgt und wie Sie Ihren Gewinn erhalten.

1. Spielscheinabgabe
In einer Verkaufsstelle von LOTTO Hessen füllt der Kunde einen Spielschein für die Samstagsziehung von LOTTO 6aus49 aus, welcher vom Verkaufsstellenpersonal über das Terminal eingelesen wird. Somit werden die getippten Zahlen im Zentralsystem von LOTTO Hessen gespeichert. Der Kunde erhält anschließend eine Quittung mit einer Spielquittungsnummer, seinen getippten Zahlen und dem Ziehungsdatum.

LOTTO Spielscheinabgabe

2. Annahmeschluss
Die bundesweite Ziehung für LOTTO 6aus49 findet samstags um 19:25 Uhr im Studio des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken statt. Bis 19 Uhr haben die Kunden Zeit, ihren Spielschein abzugeben. Nach Annahmeschluss ist die Spielabgabe für diese Ziehung für 15 Minuten gesperrt. So wird gewährleistet, dass keine weiteren Spielscheine an dieser Ziehung teilnehmen.
Diese Frist stellt sicher, dass vor der Ziehung alle gespielten Tipps manipulationssicher gespeichert sind.
 

LOTTO Annahmeschluss

3. Gewinnerermittlung und Quotenberechnung
Die gezogenen Gewinnzahlen werden an die Presse und die einzelnen Landeslotteriegesellschaften übermittelt. Nachdem diese im Zentralsystem von LOTTO Hessen angekommen sind, werden die gespeicherten Tipps mit den Gewinnzahlen abgeglichen und somit die hessischen Gewinner ermittelt

Jede Landeslotteriegesellschaft überträgt die Anzahl ihrer Gewinner für die einzelnen Gewinnklassen und die Gesamtsumme der Spieleinsätze (in Euro) an eine zentrale Kontroll- und Verrechnungsstelle. Von dort aus wird  jeder Landeslotteriegesellschaft das Gesamtergebnis der Spieleinsätze und Gewinner je Gewinnklasse mitgeteilt. Dieses Gesamtergebnis ist zudem die Basis für die Quotenbildung der Ziehung. Nun ist auch bekannt, ob der Jackpot geknackt wurde. 

4. Gewinnbenachrichtigung
Ab 12 Uhr des ersten Arbeitstages nach der Ziehung stehen die Gewinne zur Auszahlung bereit. Kunden, die ihre E-Mail bei LOTTO Hessen hinterlegt haben, erhalten ab diesem Zeitpunkt eine Gewinnbenachrichtigung per E-Mail.

Abo-, Online- und Hochgewinne werden automatisch auf die hinterlegten Konten überwiesen. 

Gewinnbenachrichtigung

5. Gewinnauszahlung im Fall eines Hochgewinns ab 8.000 Euro:

Alle Gewinne ab 8.000 Euro zählen als Zentralgewinn. In diesem Fall muss der Gewinner, sofern er kein Abo-, Kundenkarten oder Online-Spieler ist, in einer Verkaufsstelle von LOTTO Hessen ein Gewinnanforderungsformular ausfüllen, welches anschließend durch ein internes Postsystem an den Kundendienst in der Zentrale von LOTTO Hessen gesendet wird.

Die Spielquittung erhält durch das Terminal in der Verkaufsstelle den Stempel „Zentralgewinn“, wird danach eingescannt und zusammen mit dem Gewinnanforderungsformular an die Zentrale übermittelt. Die original Spielquittung kann der Kunde wieder mitnehmen. Zusätzlich bekommt der Gewinner eine sogenannte Anforderungsbestätigung, also eine Bestätigung darüber, dass er den angefallenen Gewinn geltend gemacht hat und dass LOTTO Hessen alle weiteren Schritte in die Wege leitet.

6. Registrierungs- und Bestätigungsprozess
Der Kundendienst registriert und erfasst die Kundendaten der Gewinnanforderungsformulare im System. Dieser Registrierungs- und Bestätigungsprozess wird im „Vier-Augen-Prinzip“ durchlaufen, um so eine menschliche Kontrolle der systemseitig erfassten Daten zu gewährleisten. 
 

Registrierungs- und Bestätigungsprozess

7. Quotenfreigabe bei Hochgewinne ab 100.000 Euro:
Hochgewinne ab 100.000 Euro werden für eine Woche zur Auszahlung gesperrt, damit mögliche Quotenänderungen noch berücksichtigt werden können. Anschließend werden diese auf das angegebene Konto überwiesen. 

Tipper mit Kundenkarte

Mit unserer LOTTOCard, der kostenlosen Kundenkarte von LOTTO Hessen, lassen sich viele Schritte vereinfachen:
 
Spielen Kunden in einer unserer Verkaufsstellen mit ihrer LOTTOCard, wird diese gescannt und die hier hinterlegte Kartennummer mit den im Zentralsystem von LOTTO Hessen gespeicherten Kundendaten abgeglichen. Auf ihrer Spielquittung ist dann der Kundenname und die Kartennummer vermerkt.
Sollten Kunden ihre Spielquittung verlieren, kann diese von LOTTO Hessen problemlos gesperrt werden. Den Gewinn können die Tipper dann unter Vorlage ihres Ausweises in der LOTTO Hessen Zentrale in Wiesbaden abholen.

Ein weiterer Vorteil beim Spielen mit der LOTTOCard besteht darin, dass Gewinne in einer ausgewählten Verkaufsstelle zur Abholung reserviert werden können.
Gewinne bis zu 8.000 Euro werden nach 5 Wochen automatisch auf das hinterlegte Bankkonto überwiesen, ohne dass der Kunde hier tätig werden muss.
Gewinne über 8.000  Euro werden sogar direkt auf das Bankkonto übertragen.
Hochgewinne über 100.000 Euro erhalten die Glücklichen nach einer einwöchigen Auszahlungssperre.

Tipper mit Kundenkarte

Online-Tipper

Auch wenn man als online registrierter Kunden auf unserer Webseite oder über die LOTTO Hessen App einen Spielschein abgibt, werden die hinterlegten Daten direkt an unser Zentralsystem übertragen.
Anders als beim Tippen in der Verkaufsstelle, werden die Gewinne direkt nach Bekanntgabe der Quoten auf das Wettkonto der Gewinner übertragen. Von hier kann man den gewünschten Betrag einfach auf das Bankkonto überweisen.

Nun kennen Sie die einzelnen Stationen, die Ihr Spielschein durchläuft. Schicken Sie doch ganz unkompliziert jetzt online Ihren LOTTO-Schein auf seinen Glücksweg!

Das könnte Sie auch interessieren