Zurück

Wasser für die Waldtiere

LOTTO Hessen rettet Bergsträßer Tiere vor dem Verdursten

Das Abfallen des Grundwasserspiegels in Südhessens Wäldern macht neben Bäumen und Sträuchern vor allem den tierischen Bewohnern zu schaffen. Denn wo einst natürliche Tümpel als Nahrungsgewässer ganzjährig zur Verfügung standen, wird heute immer häufiger das Wasser knapp. Dass die Waldtiere auch nach längeren Trockenphasen nicht verdursten, dafür sorgen jetzt drei neue Tränken bei Viernheim. Ihre Fertigstellung sichern 5.000 Euro von LOTTO Hessen.

Klimaschützer, Lebensraum und Erholungsort – für die ehrenamtlichen BUND-Helfer sind Hessens Wälder weitaus mehr als nur Holzlieferanten. „Unsere Wälder sind echte Alleskönner. Sie speichern Niederschläge, reinigen die Luft und bieten nicht zuletzt tausenden von Tieren und Pflanzen ein Zuhause“, weiß Dr. Peter Dresen, 1. Vorsitzender des BUND-Ortsverbands Viernheim. Doch die biologische Vielfalt in unseren Wäldern ist zunehmend gefährdet, so auch im Kreis Bergstraße. Ein Grund: der seit den 1960er Jahren sinkende Grundwasserspiegel. Damals war in der Region damit begonnen worden, Grundwasser zur Trinkwassergewinnung abzupumpen. „Mit fatalen Folgen für heimische Amphibien, Vögel und Wildtiere“, erklärt Dresen. „Ihnen allen wird regelrecht das Wasser unter den Füßen weggezogen. Nach mehrwöchigen Trockenperioden kann die vergebliche Wassersuche sogar tödlich enden, die Tiere verdursten.

Besonderen Anlass zur Sorge gibt dabei ein Waldstück zwischen Viernheim und Lampertheim. Dort steht den Tieren auf einer Fläche von rund 1.600 Hektar so gut wie kein Wasser zur Verfügung. Um hier neue Trinkmöglichkeiten zu erschließen, rief Dresen im vergangenen Jahr das BUND-Projekt „Wasser für die Waldtiere“ ins Leben. Der Plan: drei inzwischen trockengefallene Wildtiertränken an den gesunkenen Grundwasserspiegel anzupassen. An zwei Standorten westlich der A67 haben – ausgeführt vom Viernheimer THW – die Baggerarbeiten bereits begonnen, doch für ihre Fertigstellung fehlte bislang das Geld.

Neue Tränken im Viernheimer Wald

Wie gerufen kommt daher nun die finanzielle Hilfe von LOTTO Hessen in Höhe von 5.000 Euro. „Mit den Lottogeldern können wir die drei ehemaligen Rotwildtränken endlich wieder so herstellen, dass künftig alle hier lebenden Waldtiere auch während längerer Trockenphasen das für sie überlebenswichtige Wasser finden“, freut sich Dresen. Die beiden Tränken westlich der A67 werden noch diesem Jahr fertiggestellt, die dritte Tränke östlich der A67 soll spätestens Anfang nächsten Jahres folgen.

Das könnte Sie auch interessieren