Zurück

Glücksbringer auf vier Pfoten

Das Glück wedelt uns an

Hund oder Katze? Für viele ist die Frage nach dem besten Haustier eine echte Glaubenssache. Eine neue Studie zeigt nun: In Sachen Glück haben Hundebesitzer die Nase vorne! Warum das nicht nur am „besten Freund des Menschen“ liegt, dafür gibt es verschiedene Erklärungen.

Hunde haben Herrchen, Katzen Personal. Gehört haben wir diesen Spruch alle schon einmal. Doch ist was dran an derartigen Vorurteilen: dass sich die kleinen Schmusetiger gerne wie eine Diva verwöhnen lassen, Hunde dagegen eher unkomplizierte Kumpeltypen sind? Und ob! Sagen zumindest Forscher der Universität von Chicago und haben dazu die Haustierbesitzer selbst befragt – nach ihrem persönlichen Glücksemfinden. Das Resultat: Während die eigene Katze nur 18 Prozent ihrer menschlichen Lebensgefährten „very happy“ macht, sind es bei Bello & Co. immerhin 32 Prozent.

Wiedersehen macht Freude

Lag der unvergessene Loriot also doch richtig? Ein Leben ohne Mops war für ihn „möglich, aber sinnlos“. Viele Hundebesitzer würden das sicher sofort unterschreiben, allein bei dem Gedanken an die stürmische Begrüßung an der Haustür. Dass die sogar etwas zu wild ausfallen kann, zeigt das Beispiel von Dackel Rolo – eine Internetberühmtheit aus England. Er freute sich so sehr über die Gesellschaft seiner zweibeinigen Mitbewohner, dass er sich beim Wedeln glatt den Schwanz verstauchte. Eine Woche Wedelverbot und alles war wieder gut! Zugegeben – so viel Enthusiasmus erwarten Katzenbesitzer wohl gar nicht erst.

Was sorgt für Glücksgefühle?

Was aber steckt hinter dem Glücksvorsprung der Hundebesitzer? Ist es allein dem Wesen der treuen Vierbeiner zu verdanken? Oder machen Dackel, Mops und Retriever glücklich, weil sie uns bei Wind und Wetter vor die Tür treiben – und dort für soziale Kontakte sorgen? Eine Untersuchung der University of Western Australia legt genau diesen Schluss nahe. Demnach kennen Hundebesitzer ihre Nachbarschaft besonders gut und sind viel an frischer Luft unterwegs – ob sie nun wollen oder nicht. Stubentiger dagegen bescheren uns eine andere, stillere Art des Glücks: beim Schmusen auf dem Sofa. Das soll sogar beim Stressabbau helfen. Vermutlich ist es letztlich aber auch eine Frage des eigenen Charakters, welchem Vierbeiner wir den Vorzug geben. Wie beim Lotto gilt auch hier: Jeder ist seines Glückes Schmied.

Das könnte Sie auch interessieren